TEAM   ANGEBOT   METHODEN   KONTAKT   

Projekte | Vorträge | Workshops

THE COOPERATIVE JOURNEY
A two-day Workshop experiencing cooperation pedagogy & the OASIS Game

02./03. Mai 2014 @ Tankstelle Bregenz

Download Flyer  /  Register for Workshop

WHAT IS COOPERATION PEDAGOGY?
Cooperation Pedagogy allows us to experience and to improve the application of a set of Collaborative Methodologies and develop a Cooperation Culture in communities, companies and institutions: Cooperative Games, Oasis Game, Non-Violent Communication, Circular Dances, Musicooperation, Art of Hosting, etc.

WHAT IS THE OASIS GAME?
The Oasis Game is a tool that promotes civil mobilization for community transformation. It is based on the methodology from Elos Institute in Brazil and invites communities all over the world to design and cooperatively build ambitious projects according to the needs of its residents – such as a public square, a park or a day care center. The belief is that a community can work together in a cooperative, imaginative and rapid way to build, in two days, a modern oasis: a physical space that promotes life, joy and restoration.

WHAT MAKES THE OASIS GAME A LASTING EXPERIENCE?

  • Hands-on work: with communities to build playgrounds, community hubs, stages, develop public services and beyond; • Dream and plan: collectively with innovative co-operative games and storytelling;
  • Build it together: everybody is involved – through sweat, tears, and laughter communities are bonded;
  • Philosophy based on Abundance Theory: resources are available, it takes the right set of eyes to see it;
  • Starting right now: the time to transform the world is now;
  • Learn by doing: confidence in the learning that is born out of action.


FOR WHOM IS THIS WORKSHOP DESIGNED FOR?

  • People who want to get their hands on to make the world we all dream a reality;
    Institutions or groups that aim to stimulate and develop their team work;
  • Companies or initiatives that want to stimulate volunteer work and/or socialenvironmental responsibility;
  • Communities or institutions that intend to start a Development Plan for a location or project;
  • Leaders and educators who aim to disseminate values through living experiences, beyond intellectual learning;
  • Associations or entrepreneurs who want to stimulate to make it happen in teams or groups.
— Vor 2 Wochen
#Workshop  #oasis  #oasis game  #cooperation  #cooperative pedagogy  #co-creation  #elos institut  #brazil  #brasilien  #spiel  #cooperative spiele  #rodolpho martins  #mara verduin  #christof brockhoff  #tankstelle bregenz 
KochKunst – Nachhaltiges, veganes Kochen im Rheintal mit einer Prise Italien
Vegan kochen, die Umwelt schonen, nachhaltig leben – und trotzdem Spass am Essen haben! Leckere Rezepte zeigen die Vielfalt und die Möglichkeiten, die vegane Ernährung bietet.
Rezepte aus der veganen Küche angereichert mit Tipps zum Einkaufen, zu saisonalen Variationen und Resteverwertung werden ergänzt durch Benefactums Kochgeschichten und Textbeiträgen zu den Themen Nachhaltigkeit und Veganismus. Interviews mit lokalen Anbietern von Bio- und/oder veganen Produkten runden das Buch ab. Das Bildmaterial entstand im Rahmen eines Workshops mit den Schüler/-innen des Vorkurses der Kunstschule Liechtenstein, unter der Leitung von Annett Höland (Gestaltung des Buches).
«Kochkunst» ist ein Gemeinschaftsprojekt des Clubs Benefactum (Sacha Schlegel und Sandra Fausch) mit dem Europäischen Freiwilligendienst (Koch Tommaso Pieroni), der Symbiose Gemeinschaft (Michaela Hogenboom Kindle), der freischaffenden Grafikdesignerin Annett Höland und der Kunstschule Liechtenstein.
Presse: 2014-01-23-Vaterland-Vegan-und-regional-kochen
Kochbuch Webseite: http://kochkunst.benefactum.li/

KochKunst – Nachhaltiges, veganes Kochen im Rheintal mit einer Prise Italien

Vegan kochen, die Umwelt schonen, nachhaltig leben – und trotzdem Spass am Essen haben! Leckere Rezepte zeigen die Vielfalt und die Möglichkeiten, die vegane Ernährung bietet.

Rezepte aus der veganen Küche angereichert mit Tipps zum Einkaufen, zu saisonalen Variationen und Resteverwertung werden ergänzt durch Benefactums Kochgeschichten und Textbeiträgen zu den Themen Nachhaltigkeit und Veganismus. Interviews mit lokalen Anbietern von Bio- und/oder veganen Produkten runden das Buch ab. Das Bildmaterial entstand im Rahmen eines Workshops mit den Schüler/-innen des Vorkurses der Kunstschule Liechtenstein, unter der Leitung von Annett Höland (Gestaltung des Buches).

«Kochkunst» ist ein Gemeinschaftsprojekt des Clubs Benefactum (Sacha Schlegel und Sandra Fausch) mit dem Europäischen Freiwilligendienst (Koch Tommaso Pieroni), der Symbiose Gemeinschaft (Michaela Hogenboom Kindle), der freischaffenden Grafikdesignerin Annett Höland und der Kunstschule Liechtenstein.

Presse: 2014-01-23-Vaterland-Vegan-und-regional-kochen

Kochbuch Webseite: http://kochkunst.benefactum.li/

— Vor 2 Wochen mit 1 Anmerkung
#benefactum  #liechtenstein  #vegan  #veganismus  #vegi  #ökologisch  #nachhaltig  #regional  #saisonal  #biologisch  #einkaufen  #essen  #kochen  #symbiose  #vegitarisch  #gerichte  #rezepte 
Frisch aus dem Ei geschlüpft … der neue IDEENKANAL-Newsletter!

Frisch aus dem Ei geschlüpft … der neue IDEENKANAL-Newsletter!

— Vor 2 Wochen
#Ideenkanal  #Newsletter  #Ei  #Ideensuche 
AO& HOTEL KONKURRENZ 14. Mai bis 15. Juni 2014, St. Oswald, Bad Kleinkirchheim, Österreich 30 Tage AO&-Betrieb, 60 Zimmer, 100 Betten, Suiten, Dormitorium, Restaurant, Bar, Schwimmbad, Dampfbad, Sauna, Kraftraum, Tennisplätze Am Rande der touristischen Einheitskultur von Bad Kleinkirchheim entdeckten AO& (Philipp Furtenbach, Philipp Riccabona und Thomas A. Wisser) das Hotel St. Oswald. Einst Vorzeigebetrieb, entwickelt und erbaut in den siebziger Jahren und 1991 auf 100 Betten erweitert, verkörpert dieses Gebäude wie kein anderes den Geist und die Zuversicht der damaligen Zeit. AO& erklärten das Hotel zum objet trouvé und konnten die Eigentümer überzeugen, den Betrieb für fünf Wochen in fremde Hände zu legen. Neben gezielten räumlichen Eingriffen werden neue Begegnungsformen, Arbeitsverhältnisse und Abläufe innerhalb des Beherbergungswesens entwickelt. Im „Hotel Konkurrenz“ begegnen sich interessierte und interessante Menschen aus verschiedenen Gebieten. Eine Reihe von Konzerten, Vorträgen, Lesungen und Filmen vervollständigen den Anspruch dieses dreißigtägigen Kongresses der anderen Art. Unter der Leitung von Philip Rachinger und Anton de Bruyn, zweier junger, begabter Köche mit internationaler Erfahrung, werden neue Essensformate für den Hotelbetrieb entwickelt und adäquates, zeitgemässes Essen und Trinken höchser Qualität angeboten. Die Küche steht offen für alle Gäste, die die Zubereitungsprozesse während ihres Aufenthaltes zu jeder Zeit mitverfolgen können. Sämtliche angebotenen Getränke im Hotel werden gemeinsam mit dem Winzer Roland Velich (MORIC) zusammengestellt. Auch Tages- oder Abendgäste sind willkommen, das „Hotel Konkurrenz“ mit seinem Kulturprogramm und Restaurantbetrieb zu besuchen. Das komfortable Haus mit mehr als 100 Betten ist am Waldrand gelegen und bietet beindruckende Ausblicke in die umliegenden Nockberge. Es ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, Radtouren und ähnliches. 20m-Schwimmbad mit Sauna, Dampf- bad, etc. stehen Gästen und Personal zur Verfügung. „Hotel Konkurrenz“ hat eine Reihe von TherapeutInnen zu Gast, die unterschiedliche Behandlungsformen und Hilfestellungen anbieten können. Preise pro Person und Übernachtung  mit Frühstück, Mittagessen und Abendessen, inklusive aller Einrichtungen und Veranstaltungen im Hotel, „Kärnten Card“ und Kurtaxe: Einzelzimmer oder Doppelzimmer: 125 Euro  Im Dormitorium: 55 Euro Kostenloser Aufenthalt für Kinder bis 12 Jahre. Buchungen, Anfragen: info@hotelkonkurrenz.at und +43 4240 8212-29 In einem 30 Tage andauernden Programmkontinuum verbringen alle zum Programm Beitragenden jeweils mehrere Tage im Haus. Dies führt zu gewollten Überschneidungen und Zusammenkünften. Aus dramaturgischen Gründen wird auf eine exakte zeitliche Bestimmung der einzelnen Veranstaltungen verzichtet. Die Großzügigkeit der Anlage erlaubt Aufenthalte parallel zum, oder auch unabhängig vom Programmgeschehen. Ausführlichere Informationen zu Hotel und Programm finden sich auf www.hotelkonkurrenz.at.www.aound.net

AO&
HOTEL KONKURRENZ

14. Mai bis 15. Juni 2014, St. Oswald, Bad Kleinkirchheim, Österreich
30 Tage AO&-Betrieb, 60 Zimmer, 100 Betten, Suiten, Dormitorium, Restaurant, Bar, Schwimmbad, Dampfbad, Sauna, Kraftraum, Tennisplätze

Am Rande der touristischen Einheitskultur von Bad Kleinkirchheim entdeckten AO& (Philipp Furtenbach, Philipp Riccabona und Thomas A. Wisser) das Hotel St. Oswald. Einst Vorzeigebetrieb, entwickelt und erbaut in den siebziger Jahren und 1991 auf 100 Betten erweitert, verkörpert dieses Gebäude wie kein anderes den Geist und die Zuversicht der damaligen Zeit. AO& erklärten das Hotel zum objet trouvé und konnten die Eigentümer überzeugen, den Betrieb für fünf Wochen in fremde Hände zu legen. Neben gezielten räumlichen Eingriffen werden neue Begegnungsformen, Arbeitsverhältnisse und Abläufe innerhalb des Beherbergungswesens entwickelt. Im „Hotel Konkurrenz“ begegnen sich interessierte und interessante Menschen aus verschiedenen Gebieten. Eine Reihe von Konzerten, Vorträgen, Lesungen und Filmen vervollständigen den Anspruch dieses dreißigtägigen Kongresses der anderen Art.

Unter der Leitung von Philip Rachinger und Anton de Bruyn, zweier junger, begabter Köche mit internationaler Erfahrung, werden neue Essensformate für den Hotelbetrieb entwickelt und adäquates, zeitgemässes Essen und Trinken höchser Qualität angeboten. Die Küche steht offen für alle Gäste, die die Zubereitungsprozesse während ihres Aufenthaltes zu jeder Zeit mitverfolgen können. Sämtliche angebotenen Getränke im Hotel werden gemeinsam mit dem Winzer Roland Velich (MORIC) zusammengestellt. Auch Tages- oder Abendgäste sind willkommen, das „Hotel Konkurrenz“ mit seinem Kulturprogramm und Restaurantbetrieb zu besuchen.

Das komfortable Haus mit mehr als 100 Betten ist am Waldrand gelegen und bietet beindruckende Ausblicke in die umliegenden Nockberge. Es ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, Radtouren und ähnliches. 20m-Schwimmbad mit Sauna, Dampf- bad, etc. stehen Gästen und Personal zur Verfügung. „Hotel Konkurrenz“ hat eine Reihe von TherapeutInnen zu Gast, die unterschiedliche Behandlungsformen und Hilfestellungen anbieten können.

Preise pro Person und Übernachtung
mit Frühstück, Mittagessen und Abendessen, inklusive aller Einrichtungen und Veranstaltungen im Hotel, „Kärnten Card“ und Kurtaxe:
Einzelzimmer oder Doppelzimmer: 125 Euro
Im Dormitorium: 55 Euro
Kostenloser Aufenthalt für Kinder bis 12 Jahre.

Buchungen, Anfragen: info@hotelkonkurrenz.at und +43 4240 8212-29

In einem 30 Tage andauernden Programmkontinuum verbringen alle zum Programm Beitragenden jeweils mehrere Tage im Haus. Dies führt zu gewollten Überschneidungen und Zusammenkünften. Aus dramaturgischen Gründen wird auf eine exakte zeitliche Bestimmung der einzelnen Veranstaltungen verzichtet.

Die Großzügigkeit der Anlage erlaubt Aufenthalte parallel zum, oder auch unabhängig vom Programmgeschehen. Ausführlichere Informationen zu Hotel und Programm finden sich auf www.hotelkonkurrenz.at.

www.aound.net

— Vor 3 Wochen mit 2 Anmerkungen
#AO&  #Hotel Konkurrenz  #Regionalentwicklung  #Bad Kleinkirchheim  #Tourismus  #Intervention  #Hotel  #Österreich 

Great Interview with Larry Harvey, Co-Founder Burning Man Festival!

— Vor 3 Wochen
#Larry Harvey  #Burning Man  #Festival  #Black Rock City  #Nevada  #Giving  #Art  #Charlie Rose 
Heute ist die Online-Abstimmung für den Ideenkanal Innviertel-Hausruck zu Ende gegangen. Somit stehen die ersten 10 qualifizierten Ideen für die Finalpräsentation fest.
Qualifizierte Ideen aus dem Online-Voting 
An der Seite der Toten von Martin Prein
Erlebnishof METINA von Melanie Grüblinger
Glücklich alt werden am Bauernhof von Wilhelm Möger
Lega-Projekt von Theresia Dieplinger
Museale Heimat für Innviertler Ländler von Ilse Unger
Vom Korn zum Brot von Franz Pfeffer
Neujahrsraketen halbieren von Lotte Hanreich
Gemeinschaftsgärten von Alexandra Brummer
Reaktionszeit von Philip Schuster
Think global - act local von Sandra Peitli

Juryentscheidung 

Am 20. März 2014 werden von der Jury nochmals 10 weitere Ideen ausgewählt. Diese komplettieren damit die 20 Ideen, die sich am 3. April 2014 am Finalabend vor den MentorInnen präsentieren dürfen.
Wir gratulieren den qualifizierten Ideen und wünschen allen Anderen viel Erfolg für die Juryentscheidung.

Ergebnis Online-Voting Ideenkanal Innviertel-Hausruck 
Ideenkanal_Abstimmungsresultat Innviertel-Hausruck 2014 Rating

Heute ist die Online-Abstimmung für den Ideenkanal Innviertel-Hausruck zu Ende gegangen. Somit stehen die ersten 10 qualifizierten Ideen für die Finalpräsentation fest.

Qualifizierte Ideen aus dem Online-Voting

  1. An der Seite der Toten von Martin Prein
  2. Erlebnishof METINA von Melanie Grüblinger
  3. Glücklich alt werden am Bauernhof von Wilhelm Möger
  4. Lega-Projekt von Theresia Dieplinger
  5. Museale Heimat für Innviertler Ländler von Ilse Unger
  6. Vom Korn zum Brot von Franz Pfeffer
  7. Neujahrsraketen halbieren von Lotte Hanreich
  8. Gemeinschaftsgärten von Alexandra Brummer
  9. Reaktionszeit von Philip Schuster
  10. Think global - act local von Sandra Peitli

Juryentscheidung

Am 20. März 2014 werden von der Jury nochmals 10 weitere Ideen ausgewählt. Diese komplettieren damit die 20 Ideen, die sich am 3. April 2014 am Finalabend vor den MentorInnen präsentieren dürfen.

Wir gratulieren den qualifizierten Ideen und wünschen allen Anderen viel Erfolg für die Juryentscheidung.

Ergebnis Online-Voting Ideenkanal Innviertel-Hausruck

Ideenkanal_Abstimmungsresultat Innviertel-Hausruck 2014 RatingIdeenkanal_Abstimmungsresultat Innviertel-Hausruck 2014 Rating

— Vor 4 Wochen
#Ideenkanal  #Innviertel-hausruck  #Braunau  #Ried  #Ideen  #Ideenförderwettbewerb  #Wettbewerb  #Oberösterreich  #Resultat  #Österreich  #Ideenkanal.com  #Freude 
"Ich brauche vorher die Wut, um dann aus Liebe handeln zu koennen"
Konstantin Wecker
— Vor 1 Monat mit 2 Anmerkungen
#Konstantin Wecker  #Wut  #Liebe  #Handeln  #TUn  #Engagiert 

ENDSPURT BEIM IDEENKANAL WELS

Noch bis 10. April 2014 gibt es für euch die Möglichkeit, eure Idee in den Ideenkanal Wels einzureichen und somit den ersten Schritt für eine erfolgreiche Verwirklichung zu setzen. Ob jung, ob alt, ob Mann, ob Frau, als Privatperson, im Team, als Verein oder Firma - mitmachen kann jeder, der eine Idee hat, die umsetzbar und dem Gemeinwohl bzw. der Region Innviertel-Hausruck dienlich ist. Es gibt bereits einige eingereichte Ideen. Am besten, ihr schaut mal rein, lasst euch inspirieren, kommentiert mit und reicht dann gleich eure eigene Idee ein.

— Vor 1 Monat
#Ideenkanal  #Wels  #Oberösterreich  #Wettbewerb  #Ideen  #Nachhaltigkeit  #Startup  #Förderung  #MentorInnen  #Mentoren 

Pia goes NY!!

Pia Waller, eine geförderte Ideengeberin aus dem ersten Ideenkanal Vorarlberg, arbeitet derzeit in Berlin als Kostüm- und Modedesignerin. Nach ihrem Erfolg beim Ideenkanal Vorarlberg 2011 war für sie klar, dass sie sich ganz der Modewelt hingeben möchte, weshalb sie sich für einen Studienplatz an der Universität Parsons in New York bewarb. Und sie hat den Studienplatz bekommen.

Wie das so ist in der heutigen Welt, braucht man zum Studieren auch Geld. In ihrem Fall viel Geld und so wurde es für Pia fast ein Ding der Unmöglichkeit, ihren Studienplatz zu finanzieren. Pia: “Kurz bevor ich es ganz aufgegeben habe, gibt es wohl doch noch eine Möglichkeit, an ein Stipendium für meine Uni in NY zu kommen”. Die “New School Competition”. Hierfür musste sie einen Test absolvieren sowie ein Motivationsvideo produzieren. “Unter dem folgenden Link kann man Empfehlungen für mich schreiben. Wenn ihr mir da was schreiben wollt, wäre das echt genial! Ihr dürft den Link auch gerne teilen - je mehr einschlägige Kommentare ich bekomme, desto eher wird die Jury auf meine Bewerbung aufmerksam”. Das machen wir somit auch und wünschen Pia viel Erfolg mit ihrem Unterfangen “NYC Baby”. Auf geht’s Pia!!

— Vor 1 Monat
#Pia Waller  #Mode  #Ideenkanal  #Vorarlberg  #NY  #New York  #Design  #Stipendium